Archiv des Autor: Michael Hinrichsen

Michael Hinrichsen

Moin Moin, ich bin Michael Hinrichsen. Man kennt mich jedoch eigentlich nur als „Hinnerk“. Seit 1998 Mitglied im BSBD, seit 2000 aktiv. Zunächst als Kassenprüfer im Ortsverein Schleswig, darauf folgend Kassenwart und später 2. Vorsitzender des OV. 2005 wurde ich stellv. Landesvorsitzender. 2006 folgte die Wahl zum Kassenprüfer beim BSBD Bund und 2007 als Landesvorsitzender des BSBD Schleswig-Holstein.

Jahresabschlussgespräch mit Ministerin Spoorendonk und Staatssekretär Dr. Schmidt-Elsaeßer

Liebe Kolleginnen und Kollegen, im Dezember haben sich Vertreter des BSBD Landesvorstandes mit der Ministerin und dem Staatssekretär in einem Jahresabschlussgespräch über die aktuelle Situation im schleswig-holsteinischen Strafvollzug ausgetauscht. Themenschwerpunkt war die mögliche Verlegung des Frauenvollzuges nach Hamburg und die geplanten strukturellen Verbesserungen im Justizvollzug. Verlegung des Frauenvollzuges nach Hamburg? Frau Spoorendonk hat dem BSBD Landesvorstand bestätigt, dass mit Hamburg Gespräche zu einer möglichen Verlegung des Frauenvollzuges geführt werden. Im Gegenzug könnten in diesem Fall rund 50 jugendliche Strafgefangene nach Schleswig-Holstein verlegt werden. Es werden seitens des MJKE mögliche Synergieeffekte und insbesondere die Möglichkeit  gesehen, differenzierte Arbeits- und Qualifizierungsangebote vorhalten zu können. Hamburg möchte H-Sand schließen und die Frauen sollen…
Mehr Lesen

Die Geiselnahme, liberaler Strafvollzug und das betriebliche Gesundheitsmanagement sind die aktuellen TOP Themen der Gewerkschaftsarbeit

Der BSBD Landesvorstand im Gespräch mit der Ministerin Liebe Kolleginnen und Kollegen, am 05.02.2015 traf sich der BSBD Landesvorstand zu einem Spitzengespräch mit der Ministerin und der Hausspitze um über den aktuellen Sachstand und die gewünschte Entwicklung im Vollzug aus Sicht des BSBD zu diskutieren. Neben Ministerin Spoorendonk, dem Staatssekretär Herrn Dr. Schmidt-Elsaeßer, dem Abteilungsleiter Abt.2 Vollzug- Herrn Sandmann und Herrn Dr. Zoellner aus dem Ministerbüro hat der BSBD Landesvorstand in dem 90 minütigen Gespräch offen und ungeschönt die aktuellen Probleme angesprochen. Zur Geiselnahme in der JVA Lübeck Das wichtigste vorab, gute Besserung an unseren Kollegen!!! Hier steht sachliche Klärung nun im Vordergrund. Durch das laufende Verfahren der Staatsanwaltschaft Lübeck…
Mehr Lesen

Gespräche mit Kollegen der Krisenintervention, wo hört die Vertraulichkeit auf?

Mitarbeiter/innen der Kriseninterventionsteams muss aus Sicht des BSBD ein Aussageverweigerungsrecht zugestanden werden. Der BSBD Landesverband fordert Änderung des schleswig-holsteinischen Disziplinarrechts. Hintergrund: Bei traumatisierenden Vorfällen standen früher die Kolleginnen und Kollegen allein da. Es gab keine Ansprechpartner die bei der Verarbeitung der Geschehnisse halfen. Mit der Einführung der Kriseninterventionsteams sollten die Kolleginnen und Kollegen bei akut psychisch traumatisierenden Vorfällen schnell betreut werden. Diese Hilfe steht schnell und unkompliziert zur Verfügung. In Einzelfällen kann es vorkommen, dass die zu betreuenden Mitarbeiter/innen gegenüber Mitgliedern eines Kriseninterventionsteams Sachverhalte offenbaren, die hinsichtlich ihres dienstlichen Verhaltens in der Ausnahmesituation straf- oder disziplinarrechtlich relevant sein können. Natürlich haben die KIT Teams grundsätzlich eine Schweigepflicht. Diese ist in Nr….
Mehr Lesen

Im Porträt: Dr. Reinhard Spieß Schulleiter der Justizvollzugsschule des Landes Schleswig-Holstein

Am 15. April 2014 wurde Herr Dr. Reinhard Spieß auf Dauer zum Leiter der Justizvollzugsschule Schleswig-Holstein bestellt  – ein erfreuliches Ereignis, das fast unbemerkt blieb. Unbemerkt blieben aber nicht die produktiven Ergebnisse seiner anderthalbjährigen Erprobungszeit seit Oktober 2012. Herr Dr. Spieß hat in diesem Zeitraum 28  Justizobersekretäranwärterinnen und –anwärter erfolgreich durch die Laufbahnprüfung geführt, wobei sich noch 29 Anwärterinnen und -anwärter in der Ausbildung befinden. Herr Dr. Spieß hat bereits viele kleine und große positive Veränderungen im Bereich der Ablauforganisation und der inhaltlichen Ausrichtung der Ausbildung auf die Beine gestellt. Aufgewachsen in Bochum, absolvierte Reinhard Spieß zunächst eine Ausbildung als Vermessungstechniker, um dann im Alter von 26 Jahren in die…
Mehr Lesen

Konstituierende Sitzung des BSBD-Landesvorstandes

Neue Geschäftsordnung erarbeitet und beschlossen. Der Landesvorstand hat nach der Wahl zwischenzeitlich seine konstituierende Sitzung abgehalten und über die Entwicklung und Planung der Amtsperiode beraten. Zunächst wurden die Kernaufgaben – Kassenführung – Schriftführung – Gleichstellung – Internet und Öffentlichkeit – Rechtsschutz – Vollzugsdienst

BSBD Landesgewerkschaftstag am 26. September 2013 im Hotel Strandhalle in Schleswig

Michael Hinrichsen erneut im Amt bestätigt Mangelnde Wertschätzung, hohe Krankenstände, Haushaltsstrukturreform, Belegungsentwicklung, zunehmende Gewalt sind die Schwerpunkte der Vorstandsarbeit. Schleswig. – Der Landesvorsitzende Michael Hinrichsen wurde beim „großen“ Landesgewerkschaftstag 2013 erneut im Amt bestätigt. Er wurde von den Delegierten einstimmig gewählt. Damit ist die Erwartungshaltung der Delegierten hoch angesetzt. In den nächsten fünf Jahren ist es nun am neuen Vorstand, die Erwartungen der Mitglieder zu erfüllen.

Albig: Nullrunde im öffentlichen Dienst kein Thema

Ein erstes offizielles Zusammentreffen der Mitglieder des Landesvorstandes des dbb schleswig-holstein mit dem Ministerpräsidenten Torsten Albig und gleich zu Beginn ein Hammerthema: Nullrunde für die Landesbeamtinnen und –beamten in Schleswig-Holstein. Bereits in der letzten Woche machte dies Gerücht in der Presse die Runde. In dem Gespräch mit dem Ministerpräsidenten kam nun Entwarnung: Es gibt keinen Grund, von dem Grundsatz der Übertragung des Tarifergebnisses abzuweichen. Auch die beamteten Kolleginnen und Kollegen werden nach der Einkommensrunde 2013 somit mit einer zeit- und inhaltsgleichen bertragung des Tarifabschlusses rechnen können.